Montag, 27. Februar 2012

Und eines Tages wirst du merken, dass es dir nicht mehr gefällt, so zu sein. Du wirst versuchen, alles besser zu machen. So wie früher. Früher, als es schön war. Du wirst deine Wohnung umdekorieren, du wirst zum ersten Mal in ein Möbelgeschäft gehen und auf ein rotes Sofa zugehen und eine blaue Lampe. Du wirst mit Yoga anfangen und dir Freundinnen suchen, um sie zum Kuchen essen einzuladen. Plötzlich gefällt es dir wieder, von Männern angeguckt zu werden, vielleicht schaffst du es sogar, dich berühren zu lassen, ohne zusammen zu zucken. Dann wirst du denken, du hast es geschafft und wirst dem Mann ein kleines süßes Lächeln zuwerfen, das ihn gleich dazu bringt, dich noch mehr zu küssen.
Und eines Tages wirst du merken, dass du nichts rückgängig machen kannst. Du wirst niemals mit deinem Kind im Meer baden gehen können, weil der Strand voll mit Touristen ist und du vom Bauchnabel bis zu den Knien dicke Narben hast. Und mit 35 wird dir dein Arzt sagen, dass du keinen Sport mehr machen darfst, da deine Knochen zu geschädigt sind. Dein Mann muss dich immer öfter spät in der Nacht ins Krankenhaus bringen, weil deine Organe nicht mehr mitspielen und du bist, obwohl du immer allen zeigen wolltest, wie stark du allein sein kannst, immer mehr auf die Hilfe von anderen angewiesen. Du wünschst dir schon längst nicht mehr, die Dünnste zu sein, weil dein Mann deine Kurven viel lieber mag und du willst auch nicht mehr sterben. Aber du hast dem Tod zugelächelt und nun ist er in dich verliebt und ihm ist es auch egal, ob du einen Mann und eine kleine Tochter hast, er ist fasziniert von dir und wird dich nicht mehr loslassen.
Und du wirst es bereuen, dass dir das alles egal war.

Wörter füllen in Sekundenschnelle das blassgelbe Papier
schneller als mein Kopf Sätze bilden kann
Habe wieder einen Plan, darf ihn diesmal nicht verlieren
Es ist lange her, dass ich tatsächlich Pläne für die Zukunft gemacht hab,
beinah Jahre
Trenne mich von meinen Armbändern, 
um mich von mir selbst zu trennen
Ich kann mich endlich wieder ergreifen,
mich endlich wieder vor mir selbst verstecken.


Sonntag, 19. Februar 2012

Ich möchte jedes deiner Worte aufschreiben
und deinen Geruch in meinem Pulli festnähen
Lass uns tagelang zusammen nichts tun
und uns ohne Worte verstehen
Die Nacht wegreden mit einem kilo zigaretten
und tagsüber in Unterwäsche auf dem Sofa sitzen und verklumpte Spagetti mit Ketchup essen

Freitag, 17. Februar 2012

hip hip I can't control my brain

Samstag, 11. Februar 2012

jojojjjojojoojo ich bin wieder daa

und ich hab einen blogaward von Cassie bekommen
10 Dinge über mich

1. Mein gesamtes Zimmer ist nur schwarz-weiß
2. Ich bin immer neidisch, aber nie eifersüchtig.
3. Ich kann nicht aus dem Haus gehen, wenn meine beiden Schuhe nicht gleich fest zugeschnürt sind, das war schon im Kindergarten so.
4. Ich finde Lila ganz schrecklich und Menschen, die Lila tragen, aus Prinzip nicht attraktiv.
5. Wenn ich mittags alleine bin, koche ich immer eine Portion und werfe dann die Hälfte davon in den Mülleimer, bevor ich mir die andere Hälfte auf einen Teller fülle und davon dann wieder eine Hälfte abteile, die ich esse, die andere bleibt auf dem Teller liegen.
6. Ich hasse es, wenn Menschen beim Fernsehen gucken zu jedem Satz oder jeder Szene ihren Kommentar ablassen müssen.
7. Ich habe immer das Bedürfnis, die Menschen zu beeindrucken, die ich am wenigsten leiden kann.
8. In Amerika wurde ich wegen einer Panikattacke aus der Schule ins Krankenhaus gebracht.
9. Ich kann kaum mehr als 2 Tage mit einem Menschen verbringen, ohne dass es mir anstrengend wird. Selbst mein Freund durfte nie ein ganzes Wochenende bei mir verbringen.
10. Ich habe das Gefühl, früher war ich das komplette Gegenteil von dem was ich jetzt bin.