Sonntag, 29. Mai 2011

Die kleinsten Vorfälle werfen mich aus der Bahn
Gerade eben ging es mir noch super und ich habe wieder angefangen, die Welt zu lieben
und von einer Sekunde auf die nächste fall ich wieder in mein Loch.
Mit jedem Fall nutz ich es mehr ab und jedes Mal fall ich tiefer.
Ich dachte irgendjemand kann mich davor retten, als ich dich kennen gelernt hab, dachte ich, du könntest mich vielleicht retten. Doch wieder hab ich mich getäuscht. Keiner kann mich retten. Nicht einmal ich selbst.

Ich darf nicht so sein. Mir muss es gut gehen.

Mittwoch, 25. Mai 2011

Wenn du lachst fliegt alles in Zeitlupe an mir vorbei
wie im Film
Lüge, lüge schreit es mir im Kopf entgegen
während ich unbeteiligt die hässlichen Turnschuhe der Therapeutin anstarre

Sonntag, 22. Mai 2011

Melancholie zieht sich durch mein Zimmer
Heute erinnert mich alles an bessere Zeiten
Ich folge mit Musik in den Ohren der Stille,
werd immer so bleiben
Unter meinem Kopfkissen liegen meine Geheimnisse
aber am meisten du
Du bist der Mond und ich der Wolf
Reis klebt an den Zähnen
Ich hasse dieses Haus

I wish I was still in Boston

Donnerstag, 19. Mai 2011



nachts haben vögel blaue flügel
ahnungslos,
du faszinierst mich
töte mich fremder
fallt ihr, flieg ich
könnten Sie sich bitte wiederholen?

Sonntag, 15. Mai 2011

Totalabsturz
Werd mal erwachsen Junge
ihr seid alle lächerlich, ich kotz auf euch
Endresultat: Krankenhaus, Therapie und Sommerurlaub in der Klinik
krasser abend

Freitag, 13. Mai 2011

Vodka und Lippenstift
High heels und Männer T-shirts
altes wird verbraucht
so wie der rauch, der aus meinem Mund kommt
und meinen Körper umhüllt
alles neu, ich steh so auf euch







und vielen dank für eure ganzen lieben Kommentare ♥ wirklich, danke

Dienstag, 10. Mai 2011

mein kopf dröhnt

Sonntag, 1. Mai 2011

Sobald ich die Tür hinter mir zugemacht hab höre ich es, die Stimme die mir zuflüstert. 'Ich hab lange auf dich warten müssen, wo warst du heut so lange?' Ich hab versucht zu flüchten, bin raus, hab was mit Freunden unternommen, doch selbst da lässt das Monster mich nicht in Ruhe. Es sitzt die ganze Zeit in meinem Kopf, hat sich dort breitgemacht, lässt mich keine Minute vergessen, dass es zu Hause auf mich wartet und mit ihm die Einsamkeit, von dem es sich ernährt. Jede Nacht träume ich, jedesmal hat es mit der Realität zu tun, als ob mein Kopf mein Leben nimmt und es umkrempeln will. Ich weiß nicht mehr, was Traum und Wirklichkeit ist und möchte es auch nicht wissen. Immer habe ich gedacht, dass ich immer noch zurück gehen kann, das ich alles ändern könnte wenn ich wollte. Doch das Monster hat in meinem Kopf Besitzt ergriffen, lässt mich nicht mehr allein denken, hat mir jedes Gefühl geraubt, kontrolliert jeden Gedanken, denkt es wäre lustig mich zu ärgern, entweder es nimmt mir jeden Gedanken oder es erschlägt mich mit ihnen. Ich bin ihm hilflos ausgeliefert, alle haben sich von mir abgewandt, oder ich mich von ihnen, ich weiß es nicht mehr, ich weiß gar nichts mehr. Ich habe keine Kraft mehr. Ich wünsche euch allen, dass ihr wieder gesund werdet, dass es euch besser geht, dass ihr euer Monster besiegen könnt, aber ich kann einfach nicht mehr.