Samstag, 24. Dezember 2011

I'm so hungover bitch
kotze unterm weihnachtsbaum ist mein geschenk an euch
mir ist schlecht vom leben
darauf trinken wir einen

Donnerstag, 22. Dezember 2011

In meinem Magen befindet sich eine ganze Packung Nudeln und alles krampft sich zusammen
- wie kann ich immer noch hungrig sein?

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Ich bin wieder frei! Ich kann wieder machen was ich will, schlafen wie lang ich will, essen was ich will, feiern gehen so oft ich will, trinken was ich will, sagen was ich will, ALLES. Es fühlt sich so verdammt gut an, ich wusste nicht wie gut Freiheit ist. Und ich werde ausziehen und meine Ausbildung beginnen, ich werde meine Sophia sehen und mein Leben wieder auf die Reihe bekommen. Ich bin endlich wieder frei!!

Mittwoch, 23. November 2011

"...und manchmal auch alles gleichzeitig."
"ach, das geht also auch.
Ich als langjähriger Psychologe hier, weiß nicht, wie ich aus Ihnen schlau werden soll."

Mittwoch, 16. November 2011

Meine Füße laufen in zwei verschiedene Richtungen
und mein Kopf spricht in 35 Sprachen zu mir
wie eine Blume gehe ich ein
doch verweigere Wasser
Du kannst nicht alle retten und dich schon gar nicht

Freitag, 11. November 2011

Aufenthalt bis Ende Dezember verlängert
Mein Kopf ist am explodieren, ich kann keinen klaren Gedanken mehr fassen
Rede wirres Zeug und heule ganze Tage durch
aber im Allgemeinen geht es, denke ich
DANKE DANKE DANKE für all eure lieben Kommentare, ihr wisst gar nicht wie sehr mich das aufbaut. Ihr seid so unglaublich.

Dienstag, 25. Oktober 2011

Ich lebe, mehr oder weniger. Die Klinik ist ziemlich anstrengend, aber gleichzeitig auch wunderbar entspannend. Ich wurde jetzt gewungenermaßen an den Essbegleittisch gesetzt, wo jemand aufpasst was ich alles esse und falls ich weiterhin abnehme wurde mir schon ne Magensonde angedroht. Das überfordert mich alles ziemlich hier, aber zum glück versteht hier jeder einen und insgesamt denke ich eigentlich, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Auch wenn ich eure lieben Worte lese gibt mir das total viel Kraft, Danke dafür. Es tut gut zu wissen, dass es Menschen gibt die an einen denken.

Montag, 3. Oktober 2011

So ich verabschiede mich erstmal für unbestimmte Zeit, ich werde morgen früh in die Klinik eingewiesen und weiß nicht genau, wie das da mit internet ist. Ich melde mich aber auf jeden Fall so bald ich kann.
Bleibt stark alle ♥

Dienstag, 27. September 2011

Und bei jedem Schritt den ich mache denk ich an dich,
doch nicht genug
Schultern zerbrechen unter dem Druck
und quetschen Herzen ein, aus
Erinnerungen kann man nicht verändern, egal wie oft man versucht sie umzudrehen
denn dein ist mein und mein ist mein
und du hängst an meinen Lippen und ich am Tropf


Donnerstag, 22. September 2011

hab ein video gemacht, oder auch mehrere, gehen alle nicht hochgeladen. obwohl ich mir eh nicht sicher bin, ob das überhaupt jemand sehen will. wenn mein laptop sich wieder eingekriegt hat probier ich vielleicht nochmal ein neues, mal seeeehen.

Montag, 19. September 2011



wenn mein zimmer trist wirkt
verschönere ich die wände mit blut
simulier dich mal nicht so
dein leben ist auch beschissen
und ich steh wenigstens dazu

du kannst alles in Schubladen stopfen
aber mich nicht
denn ich bin zu fett

Donnerstag, 15. September 2011

Blogaward von Loony und sieben Dinge über mich.

1. Nachts bekomme ich oft Hunger auf Gewürzgurken.
2. Es ist gerade 7:28 und ich sitze geduscht, angezogen und fertig für die Schule auf meinem Bett, aber werde nicht gehen.
3. Bei jedem Telefonklingeln erschrecke ich mich und fürchte und hoffe gleichzeitig, dass es die Klinik ist.
4. Früher war ich anders.
5. Ich hasse es, dass so viele Menschen denken, sie wären mir wichtig, obwohl sie es nicht sind.
6. Ich nehme überall eine Klinge mit hin, für den Notfall.
7. Meine Eltern verstehen mich nicht.

Sonntag, 11. September 2011

Als ich aufwache ist alles verschwommen, er zieht mich an sich. Ich hab kein Plan mehr, wer er ist, es könnte jeder sein, aber ich spüre dass es ein Junge ist. Es fühlt sich komisch an, normalerweise liegt nach einer durchgefeierten Nacht meine beste Freundin neben mir im Bett, daran bin ich gewöhnt, das fühlt sich irgendwie nicht richtig an, vor allen Dingen da ich weiß, was wir gestern Nacht gemacht haben. Ich steh auf, denke dass alle noch schlafen und gehe runter. In der Küche stehen zwei Freundinnen und kochen Nudeln zum Frühstück, sie haben schon aufgeräumt, ich geh wieder nach oben, keiner ist mehr da, außer der Junge in meinem Bett. Meine Freundin erzählt mir, dass die anderen schon um 6 mit dem Bus nach Hause gefahren sind, irgendwie bin ich froh darüber. Wir gammeln uns auf's Sofa und gucken Skins, während wir die Nudeln essen. Ich denke an den vorherigen Abend, vieles weiß ich nicht mehr, aber das, was ich am liebsten vergessen würde, ist mir noch klar vor Augen. Ich schäme mich, dass ich mit 3 Jungs rumgemacht habe, ich schäme mich dafür dass mein Bruder mitbekommen hat, wie ich meinen Exfreund vollgeheult hab, von wegen Selbstmord und alles, aber eigentlich war der Abend ziemlich gut, auf keinen Fall langweilig und einem 18. auf jeden Fall würdig. Ich erinner mich an wunderbar betrunkene Gespräche, an verschwommene, jedoch auf irgendeine Art schöne Gefühle, daran wie ich Sie undbedingt anrufen wollte, dass ich so froh war ihre Stimme zu hören und an Hass-sms von meinem Exfreund, in denen er mich als Schlampe beschimpft, die ich nicht verstanden habe und dass ich es extrem witzig fand, dass er mir sowas schickt, obwohl er mit mir in einem Raum war. Der ganze Abend ist eher ein Gefühl, als eine Erinnerung.
Ich gehe durch mein Haus, überall liegen chips, irgendjemand hat in den Flur einen ganzen Teppich aus Blättern gelegt, und ich muss lächeln, obwohl ich mich vor meinem Haus eigentlich ziemlich ekel.





Jetzt bin ich also 18, habe Verantwortung, mit der ich nicht umgehen kann, bin wieder älter geworden, obwohl ich es nicht wollte, aber eigentlich fühlt es sich alles gar nicht so schlimm an.

Sonntag, 4. September 2011

Sophia, du schenkst mir ein Stück Glück und ich bin so froh dich zu haben. Danke ♥

Donnerstag, 1. September 2011

In 8 Tagen werde ich 18, aber eigentlich bin ich fünf, weil
ich zu schwach für die Schule bin und mein Vater nicht zur Arbeit gehen kann,
um auf mich aufzupassen.
Ich bin das abschreckende Beispiel für alle Nachbarskinder und selbst das Schreiben habe ich verlernt.

Mittwoch, 31. August 2011

Lou trat die Zigarette aus und stand auf, sie hatte lang genug gewartet.
Er würde nicht wiederkommen. Eigentlich wusste sie es doch schon von Anfang an, ab jenem Moment als er sagte, er bräuchte etwas Zeit zum Nachdenken. Sie wusste, dass er mit ihr nicht Nachdenken konnte, sie vernebelte seine Gedanken, sie war nicht gut für ihn. Sie beide wussten es und trotzdem verschwiegen sie es sich gegenseitig.
Lou ging durch die menschenleere Straße, es war kalt und durch ihre grobgestrickte Jacke blies der Wind durch und ließ ihre Körperteile erstarren. Sie genoß den Schmerz der mit der Kälte kam. Die nächste Zigarette vergiftete ihre Lungen. Ihr Herz war kalt und leer, sie wusste, er würde nicht wiederkommen.

Sonntag, 28. August 2011

Ich habe von der so wunderbaren Julie einen Blogaward bekommen:

1. Ich liebe Tassen und sammel sie.
2. Im moment überfordert mich einfach alles, selbst alleine Bus zu fahren.
3. Mir gehen langsam die Gründe aus, mich bis zur Klinik am Leben zu halten.
4. Ich habe seit 6 Tagen wieder Kontakt mit meinem Exfreund und ich weiß nicht, ob es sich falsch oder richtig anfühlt.
5. Ich bin fast immer unsichtbar am Laptop online und bekomme Panik wenn mich jemand anschreibt.
6. Mein Zimmer sieht trostlos aus und meine Freunde fühlen sich hier nicht wohl, aber ich liebe es.
7. Ich kaufe mir immer wieder neue schöne Notizbücher, um sie mit meinen Gedanken zu füllen, aber mein Kopf ist leer und alles was ich auf Papier bringe ist Blut.

Samstag, 27. August 2011

huihihihih ich bin betrunken sund mein leben ist erbärmlich. peace out bitches

Montag, 22. August 2011


jajjajaja guckt mal wie gut mein Nagellack einfach zum pool passt

Sonntag, 21. August 2011

Liebe ist nur ein Wort. Quark auch.

Montag, 15. August 2011

reiß dein herz raus
ich lache vor sterben und kack euch allen lügen ins gesicht
meine katze ist schlauer als du
weiter als zurück und die nächste links

Wir haben am Pool gelegen und Kokosnuss gegessen, wir sind viel Zug gefahren und haben in Mailand 5 Euro für ein Wasser bezahlt. Wir haben Unmengen an Brownies gebacken und diese bei Unmengen an How I met your mother- und Skins-Folgen vernichtet. Wir haben im Bett gelegen und gesungen und wir haben nachts Kuchen gegessen. Ihre Mutter hat gesagt sie wär stolz auf mich, weil ich mir beim Mittagessen nachgenommen habe. Wir sind durch die Nacht gestreunt und mit der kleinen Fähre zu der kleinen Insel gefahren.Wir waren spät abends bei Fußballspielen und haben unser Team nach Hotheit ausgesucht. Wir haben gelacht bis uns die Bäuche wehtaten und wir haben nebeneinander im Gras gelegen und Sternschnuppen angeguckt. Und trotzdem hatte ich jeden Abend Angst vorm Schlafengehen.

Montag, 8. August 2011

Um kurz vor 11 stiegen wir in das Auto, sie macht mich mit ihm bekannt und uebersetzt fuer mich was er sagt. Mit lauten italienischen Popsongs fahren wir erst zu so einer Art McDonalds, eine Gruppe Jugendlicher steht davor, einige kommen laut hupend mit ihren Rollern angefahren. Wir gehen zu einer Gruppe Jungs, sie umarmt sie alle und stellt mich ihnen vor. Sie erzaehlt mir, dass der grosse, dunkelhaarige, gutaussehende Junge etwas zu mir sagen will, sein Englisch aber zu schlecht ist. Er will nicht, dass sie mir das sagt, faengt an sie in die Buesche zu jagen. Ich bin umzingelt von Leuten, die ich grade das erste mal in meinem Leben treffe und fuehle mich nicht einsam. Ein Junge kommt zu mir und kuesst mich zur Begruessung auf die Hand.



Wir gehen alle zusammen weiter, nach ungefaehr 10 minuten stossen wir auf eine grosse Menschengruppe, man sieht die Lichter am See, der Bass ist bis hier hin zu spueren und ich kann kaum erwarten hineinzukommen. Sie jammert, dass ihre Fuesse wehtun, wir stehen vor dem Eingang und warten. Immer mehr Menschen kommen hinzu, ein Junge, den noch nichtmal sie kennt, bekommt mit, dass ich deutsch bin und spricht mich mit einem italienischen Akzent an. Sein Deutsch ist gut, seine Erscheinung gefaellt mir noch besser, aber am meisten gefaellt mir das Kribbeln in meinem Bauch.

Samstag, 6. August 2011

Ich bin nur hier um cool zu sein

Freitag, 29. Juli 2011

formspring

ask me, ask me, ask me
i'm boored

Mittwoch, 27. Juli 2011

Sobald die Musik ausgeht ist es wieder laut in mir.
Die Stimmen, sie schreien, doch ich weiß nicht was,
sie sind zu leise und doch gleichzeitig zu laut.
Ich klappe den Spiegel weg, Ekel überkommt mich.
Liege im Bett und schreie stumm in meine Kissen.
Ich hab keine Kontrolle. Fühl mich voller Hass und bin doch gleichzeitig so taub.
Ich trinke jeden Tag mindestens 3 Liter Wasser, kann meine Familie nicht ab und das Einzige was ich grad will, ist wieder zurück nach Boston. Mein Zimmer ist der einzige Ort wo ich sicher bin und mein Tumblr spiegelt alle meine Gefühle wieder. Ich gehe auf eine Waldorfschule, will dauernd zwei gegensätzliche Sachen gleichzeitig und danke Saimi für den Blogaward.
Zombies stürmen die Stadt und
Luke sitzt am Fenster und wartet auf Lou

Mittwoch, 6. Juli 2011

I don't belong here
take me away, please
sorry for being horrible

Sonntag, 3. Juli 2011



Grenzen sind zum überschreiten da

Mittwoch, 29. Juni 2011

I want need to cut.

Montag, 27. Juni 2011

Will nicht sein wer ich bin
Ich hab deine Sonne geklaut
und vielleicht werd ich sie behalten
Schade dass ich so gefühllos bin
wer sagt was falsch ist?

http://www.formspring.me/Smillalou

Samstag, 25. Juni 2011

Nach dem Duschen sind meine Narben tieflila,
bin ein abstraktes Kunstwerk.
Das Hochzeitskleid lässt dich auch nicht glücklicher aussehen
Ich frag mich was ihr mir noch glaubt
Alles ausradiert und doch noch da

nichts

Montag, 13. Juni 2011

ich werd durch die Straßen laufen und glücklich sein
mit ihr abends im park sitzen und nicht denken, nur leben
frei sein, weg von all dem hier
berlin

Donnerstag, 9. Juni 2011

Ich liebe euch, so sehr. Ich vermisse euch unglaublich, alles, die ganze Zeit.
So sehr, dass es weh tut ♥

Montag, 6. Juni 2011



Chill mal deine Basis Junge
ich brauch keine Menschen, sieht man doch
Kommst du, geh ich
Man sagt, so wie das Zimmer eines Menschen aussieht, so sieht seine Seele aus
Du hast so dieses gewisse garnichts.
Mit 2 Litern Wasser im Bauch läuft es sich leider nicht so gut.

Donnerstag, 2. Juni 2011



25 Grad, Zimtwecken, alte Fotos und deine Grübchen.

Sonntag, 29. Mai 2011

Die kleinsten Vorfälle werfen mich aus der Bahn
Gerade eben ging es mir noch super und ich habe wieder angefangen, die Welt zu lieben
und von einer Sekunde auf die nächste fall ich wieder in mein Loch.
Mit jedem Fall nutz ich es mehr ab und jedes Mal fall ich tiefer.
Ich dachte irgendjemand kann mich davor retten, als ich dich kennen gelernt hab, dachte ich, du könntest mich vielleicht retten. Doch wieder hab ich mich getäuscht. Keiner kann mich retten. Nicht einmal ich selbst.

Ich darf nicht so sein. Mir muss es gut gehen.

Mittwoch, 25. Mai 2011

Wenn du lachst fliegt alles in Zeitlupe an mir vorbei
wie im Film
Lüge, lüge schreit es mir im Kopf entgegen
während ich unbeteiligt die hässlichen Turnschuhe der Therapeutin anstarre

Sonntag, 22. Mai 2011

Melancholie zieht sich durch mein Zimmer
Heute erinnert mich alles an bessere Zeiten
Ich folge mit Musik in den Ohren der Stille,
werd immer so bleiben
Unter meinem Kopfkissen liegen meine Geheimnisse
aber am meisten du
Du bist der Mond und ich der Wolf
Reis klebt an den Zähnen
Ich hasse dieses Haus

I wish I was still in Boston

Donnerstag, 19. Mai 2011



nachts haben vögel blaue flügel
ahnungslos,
du faszinierst mich
töte mich fremder
fallt ihr, flieg ich
könnten Sie sich bitte wiederholen?

Sonntag, 15. Mai 2011

Totalabsturz
Werd mal erwachsen Junge
ihr seid alle lächerlich, ich kotz auf euch
Endresultat: Krankenhaus, Therapie und Sommerurlaub in der Klinik
krasser abend

Freitag, 13. Mai 2011

Vodka und Lippenstift
High heels und Männer T-shirts
altes wird verbraucht
so wie der rauch, der aus meinem Mund kommt
und meinen Körper umhüllt
alles neu, ich steh so auf euch







und vielen dank für eure ganzen lieben Kommentare ♥ wirklich, danke

Dienstag, 10. Mai 2011

mein kopf dröhnt

Sonntag, 1. Mai 2011

Sobald ich die Tür hinter mir zugemacht hab höre ich es, die Stimme die mir zuflüstert. 'Ich hab lange auf dich warten müssen, wo warst du heut so lange?' Ich hab versucht zu flüchten, bin raus, hab was mit Freunden unternommen, doch selbst da lässt das Monster mich nicht in Ruhe. Es sitzt die ganze Zeit in meinem Kopf, hat sich dort breitgemacht, lässt mich keine Minute vergessen, dass es zu Hause auf mich wartet und mit ihm die Einsamkeit, von dem es sich ernährt. Jede Nacht träume ich, jedesmal hat es mit der Realität zu tun, als ob mein Kopf mein Leben nimmt und es umkrempeln will. Ich weiß nicht mehr, was Traum und Wirklichkeit ist und möchte es auch nicht wissen. Immer habe ich gedacht, dass ich immer noch zurück gehen kann, das ich alles ändern könnte wenn ich wollte. Doch das Monster hat in meinem Kopf Besitzt ergriffen, lässt mich nicht mehr allein denken, hat mir jedes Gefühl geraubt, kontrolliert jeden Gedanken, denkt es wäre lustig mich zu ärgern, entweder es nimmt mir jeden Gedanken oder es erschlägt mich mit ihnen. Ich bin ihm hilflos ausgeliefert, alle haben sich von mir abgewandt, oder ich mich von ihnen, ich weiß es nicht mehr, ich weiß gar nichts mehr. Ich habe keine Kraft mehr. Ich wünsche euch allen, dass ihr wieder gesund werdet, dass es euch besser geht, dass ihr euer Monster besiegen könnt, aber ich kann einfach nicht mehr.

Samstag, 23. April 2011

Ein Bett aus Rosen und Kotze
hands up, ich bau dir ein Schloss aus Glas
und werf dann mit Steinen
Ich bin mein eigener Tod
Muss mir einen Speckmantel anfressen
um mein Herz aus Stein zu schützen

Freitag, 15. April 2011

Ich schieb mich durch die Menschenmassen, der Club ist um Längen überfüllt, meine Freundin an der Hand. Mir wird schwindelig, ich such nach einem Platz wo ich mich hinsetzen kann, aber alles ist voll, alles ist laut. Plötzlich ist sie weg, ich such meinen näheren Umkreis mit den Augen ab, aber alles verschwimmt vor mir, ich seh lauter Gesichter, die ich kenne, kann sie aber nicht mehr richtig einordnen. Von allen Seiten werde ich angerempelt, jemand tritt mir auf den Fuß, alle schieben sich an mir vorbei, rennen mich über, ich steh ruhig da und bewege mich keinen Fleck. Jemand stößt mich ausversehen an, ich fahr reflexartig meine Hand aus und stoß ihn weg. Er guckt mich an, als ob ich verrückt wär. Ich fang an zu weinen, eine Träne läuft über mein Gesicht und ich atme stoßartig, als ob ich kurz vorm hyperventilieren bin. Ein Fremder kommt, beugt sich zu mir und sagt mit einem Grinsen im Gesicht 'Nicht traurig sein!'. Mich wundert es, dass mich überhaupt noch jemand bemerkt. Ich fang an zu laufen, immer schneller, schiebe mich an allen vorbei, schlüpfe wendig durch kleine Ecken durch, meine Augen flackern hin und her, auf der Suche nach einem bekannten Gesicht. Ich bin mit 20 Leuten hier und finde keinen mehr wieder. Gedanken schießen mir durch den Kopf, der Alkohol lässt nach, ich fang wieder an zu denken, fang wieder an Panik zu bekommen. Ich schlag um mich, schrecke jedesmal zusammen, wenn mich jemand anrempelt, Tränen benebeln meine Sicht. Selbst wenn ich betrunken bin, ist mein Leben scheiße. Ich bin auf der Suche nach meinem Ex-Freund, will ihn bitten mich hier wegzubringen, aber keiner ist da. Ich bin allein in einem überfüllten Club. Irgendwann stehe ich an der Wand und zwinge mich normal auszusehen. Ich versuche, die Stimmen in meinem Kopf kleinzukriegen, aber alles bricht über mir zusammen. Ich bin kurz vorm Zusammenbrechen, neben mir fragt mich jemand etwas, ich nehme ihn kaum wahr, schüttel nur den Kopf. Plötzlich steht sie vor mir, umarmt mich, ich fang an zu weinen, sie nimmt meine Hand, ich beruhig mich und sie zieht mich mit auf die Tanzfläche. Alles ist wieder gut. ich liebe dich

Mittwoch, 13. April 2011

Meine Finger schwarz, der Himmel rosa.
Wie Pech klebt es an mir, ich trag den Schmutz mit mir,
in mir, rum, werd nicht rein.
Lass uns die Birne wegsaufen, bis wir nicht mehr laufen können,
mit Typen rummachen, die wir erst 5 Minuten kennen, bis sich unser Gehirn ausschaltet, wir nicht mehr klar denken können,
So fühlt sich Leben an.

Sonntag, 10. April 2011

Will keine Worte mehr über dich verlieren,
ich weiß wen ich brauch und wen nicht.
Leben ist schön, ich bin schöner. haha.
Nah an der Haut, doch spüren tu ich trotzdem nichts.
Auf den Fotos sehen wir glücklich aus. Lass uns dort leben.

Dienstag, 5. April 2011

Ich bin ein Versager.
Ich laufe weg, sobald es ernst wird.
Die Schule stresst mich, na und, ich brech sie ab.
Du bist mir zu nah, na und, wir können ja immer noch Freunde sein.
Ich sitze hier und tu nichts, und trotzdem hab ich das Gefühl, der Druck erschlägt mich.
Ich darf dir nicht so viel erzählen.

Mittwoch, 30. März 2011

In der Schule sitz ich im Chor und kann nicht mehr singen, ich hyperventiliere fast und bin kurz davor durchzudrehen. Aber zum Glück ist alles sonst laut, jeder hat seinen Blick zum Flügel gerichtet und bekommt nichts mit. So wie immer.
Mein Lehrer sagt ich soll in seinen Raum kommen, er will mit mir reden. Fragt mich, warum ich so oft fehle, ob ich Probleme zu Hause hab. Ich lächel ihn mit meinem geübten perfekten Lächeln an und sag, ich hatte nur pfeiffrisches  Drüsenfieber. Ich denk schon gar nicht daran, dass ich ihm sagen könnte, das es mir nicht gut geht, ich hab meine perfekte Antwort parat, so wie immer. So wie ich jeden täuschen kann, selbst meine besten Freunde.
Zu Hause lauf ich auf Inlinern durch die Felder, denke nach, forme irgendeinen Satz in meinen Kopf und zu Hause vor der Tür brech ich heulend zusammen, weil ich ihn wieder vergessen hab.
Du schreibst mich zu, ich soll mir endlich helfen lassen, wieder gesund werden, damit ich dich wieder an mich ranlasse, damit du wieder glücklich sein kannst, mit mir. Aber das ist mir alles scheißegal, ich hätte nie gedacht, dass du mir so egal sein kannst. Ich sag dir, ich hätte dich zwei mal in einem Monat betrogen und hab noch nicht mal Schuldgefühle. Ich versprech dir Sachen, obwohl ich weiß, dass ich sie nicht halten kann und will und fühl mich noch nicht einmal dafür schlecht. Keine vernünftige Stimme spricht mehr zu mir, die Monster haben sie alle vertrieben. Ich hör nur noch die Monster in meinem Kopf.
Ich schlaf in deinem Pulli, alles riecht nach dir und ich werd wahnsinnig. Das erste mal seit langem weine ich mich in den Schlaf und flehe Gott an, dass er mich endlich nimmt.

Dienstag, 22. März 2011

Komm und zeig mir was Leben ist.

Donnerstag, 17. März 2011

Du redest so viel
doch aus deiner Fresse
kommt nur verquirlte Scheiße.
Ich kann nicht mehr,
bleib auf halbem Weg stehen und weiß nicht
welcher Weg weiter ist. Zurück oder nach vorn.
Du hörst Musik, ich höre Stimmen.
Pass auf Mäuschen, dich hab ich auch schon kotzen sehen.

Montag, 14. März 2011



I need a Superhero
'Cause I am just a girl
I have no one who will go
And save me from this world

Sonntag, 6. März 2011

Wir wir
rennen die ganze Nacht
auf weißen Tigern
durch die Stadt

Samstag, 5. März 2011

Ich glaube weder an den Himmel noch an ein Leben nach dem Tod.
Aber trotzdem glaub ich, dass irgendwas nach dem Tod kommt, ich kann es nur nicht genau definieren.
In meiner Vorstellung kommen alle Seelen, nachdem sie gestorben sind, an einen Ort, der einfach Nichts ist. Man muss nicht denken, fühlen oder sonst irgendwas. Es ist einfach da. Und trotzdem glaub ich, dass es einem dort gut geht, auch wenn man nichts fühlt. Eigentlich ist es egal, ob man dort ist oder nicht, aber dieser Gedanke gibt mir irgendwie Sicherheit. Das ich irgendwann nichts mehr fühlen muss und ich trotzdem nicht ganz weg bin. Davor hab ich Angst.


Danke an Nike, ich gebe weiter an Lju, Rosa, Cassie, Liz, Wal, Lee, Tinka, Julie Maladie, SebastianLouJulide, Elli und Luisa


Regeln: Verlinkt die Person, von der ihr getaggt wurdet, in eurem Post und schreibt, was ihr glaubt, was nach dem Tod kommt und ob ihr denkt, dass es etwas "Übersinnliches" gibt. Taggt selber einige eurer Lieblingsblogs und sagt ihnen mit einem Kommentar bescheid.
Der Plan ist ich laufe weg und komm wieder
und du bist immer noch da und alles ist wieder gut.
Immer wieder.

Dienstag, 1. März 2011

Pflaumen schmecken nach Gefangenschaft
und bitter wie Leben.
Ich stell mich umgedreht auf die Rolltreppe,
nur um nicht zu sehen, was mich oben erwartet.
Viele wünschen sich so jemand wie du,
und ich wünschte ich hätte dich nicht.
Abhängigkeit ist scheiße
und das Einzige, was mir Sicherheit gibt,
ist die Klinge in meiner Handtasche, meine Freundin.

Sonntag, 27. Februar 2011

Ich lüg dich an und mich
und fühle mich ekelhaft und doch manchmal für ein paar Sekunden richtig.
Vor zu viel bekomm ich Angst,
da lauf ich weg das weißt du.
Ich will das nicht, doch weiß nicht,
was ich sonst will.
Berlin ist ein Gefühl.

Donnerstag, 17. Februar 2011

Ich fresse Liebe und kotze Lügen.
Erzähl mir was, egal, ich glaub dir jedes Wort.
Meine Seele ist leer, du verschlingst sie, erweckst mich zum Leben.
Die Welt übertreibt, Schwarz saugt alles auf,
wie ein eingeweichtes Herz.

Dienstag, 15. Februar 2011

Scheiße man, du warst alles für mich.

Donnerstag, 10. Februar 2011

Bunte Pillen machen aus dir den Superhelden,
der du für mich sein solltest.
Ich schieß dich weg, hinterlasse blaue Flecke,
Paintball in deinem Herzen.
Wenn du mir an Valentinstag etwas schenkst,
mach lieber die Biege.
Du willst Romantik?
Komm ich fick dich hinterm Rosenbusch.

Dienstag, 8. Februar 2011

Zu Hause ist nicht immer zuhause.
Am schlimmsten ist dein Blick und
wenn wir beide so tun als ob es nicht der Rede wert wär.
Wenn ihr alle redet, würd ich euch am liebsten die Münder zunähen,
wie im Film.
Wenn man selbst der Psycho ist, muss man vor anderen keine angst mehr haben.
Wenn ich etwas fühlen könnte, würd ich
vielleicht so etwas wie Liebe für dich empfinden.

Du nimmst mir die Worte, deswegen stirbt mein Blog.
Ich werde mich nicht entschuldigen, niemand entschuldigt sich je für irgend etwas.
2.1.
Sobald ich den Koffer aufklappe,
krieg ich den nächsten Zusammenbruch.
Mein Leben wiegt 23 kilo.
Hör auf mir solche Dinge zu schreiben, oder
Ich schreib dir 'nen Brief auf meinem Arm
Ob blauer Schnee wohl high macht?
Mein Blog ist am abstürzen,
Mein Leben darf noch 4 Tage warten.

Mittwoch, 2. Februar 2011

Am Tempel ist ein Gedicht mit dem Titel Verlust in den Stein gemeißelt.
Es hat drei Worte, aber der Dichter hat sie ausgekratzt.
Man kann Verlust nicht lesen, nur empfinden.

Montag, 31. Januar 2011

Ich habe schon wieder 3 Blogawards bekommen, diesmal von der lieben Nike, Liz und Libellengefluester.

Dann soll ich noch 7 Sachen über mich schreiben, schnieke Sache. Sowas kann ich nicht. Egal:

1. Ich bin nur glücklich wenn ich mit meiner besten Freundin gechillt im Bett liegen und mir fett alte Hannah Montana-Folgen reinziehen kann.
2. Ich muss ungefähr jeden Monat mein Zimmer umstellen.
3. Mein geheimes Diätrezept sind Peanut-Butter-Cups, weil die voll schlank machen und so.
4. Ich steh auf Flechtezöpfe, aller Art.
5. Mein bester Freund heißt Friedrich Klo und isst gern mal mit mir, vorwärts sowieso rückwärts.
6. Mein einziges Hobby sind Stupskriege bei Facebook.
7. Dieser Post suckt ziemlich und morgen werd ich mich sehr schämen, aber das juckt mich grad nicht. Tut mir leid, dass ihr grad so ein bisschen Hasslaune abbekommt, haut rein.

Ach ja, guckt bei den 3 oben genannten Personen gerne mal rein, es lohnt sich ziemlich finde ich. Das sind jetzt sozusagen meine Blogempfehlungen, weil ich es nie was weitergebe, weil ich unsozial und so bin und mich nie entscheiden kann.

Montag, 24. Januar 2011

Der Riss in der Decke wird immer größer,
zieht sich immer weiter durch.
Seit ich dich losgelassen habe, geht es mir besser.
Ich dachte, du wärst das einzige, was mich hier noch hält, doch ich hab halten mit runterziehen verwechselt.
Irgendjemand hat an alle Toiletten-Türen 'You are beautiful' geschrieben.

Sonntag, 16. Januar 2011

10 Secrets 
-
9 Loves
vintage, skins, lykke li, rote haare, schöne worte, momente voller freude, high sein, den moment in dem man bemerkt, dass man bestimmte dinge lange vergessen konnte und es einem gut ging, dich
8 People

8 menschen, die mich glücklich machen, die mir helfen zu vergessen
7 Favourite items of clothing

strumpfhose, großer oma-wollpullover, schuhe, alte taschen, deinen ring, die kette, freunde an den händen
6 Places you want to go

zurück nach new york, zurück nach gotland, london, paris, san fransisco, in einem monat: zurück nach boston
5 Foods

pralinen, peanutbutter-cups, cookie eis, salat, -
4 Books

beim leben meiner schwester, ps: ich liebe dich, looking for alaska, ich bin luft
3 Films

die fabelhalfte welt der amélie, barfuss, mit den richtigen leuten kann man alles gucken
2 Songs

lykke li - until we bleed, Gary Jules - Mad World
1 Thing that really irritates you
people
Mach dass es aufhört.
Nimm mir diese Leere, Hass.
Auffälliger geht es nicht, aber danke schön.
Was wünschst du dir, erzähl es.
Nachts ist die Luft am klarsten, aber
ich vernebel sie mit meinen Gedanken.
Manchmal wünschte ich mir, die Welt wäre blau,
anstatt grün.

Mittwoch, 12. Januar 2011

Dicke Lippe riskiert,
ich mag keine Krankenhaus-Atmosphäre.
Du sagst, du hasst deinen Körper,
und stellst ihn doch überall ins Internet.
Mir ist es egal, was andere Leute über mich denken.
Du bist mir zu nah, tut mir leid, dass ich dich wegstoßen muss.
Von den immer gleichen Liedern im Radio bin ich mittlerweile schon fast so genervt,
wie von mir selber.









Ich hab von der lieben Jula und Mell einen Blogaward bekommen. Vielen Dank an euch beiden!
Ich werde ihn allerdings nicht weitergeben, da ich sowieso total schlecht meine liebsten Blogs aussuchen kann und ihr die sowieso wahrscheinlich schon alle kennt. Aber ich habe mich total über die Awards gefreut, es ist schön zu wissen, das andere Leute gerne meinen Blog lesen und ihn mögen.
Vielen Dank!

Freitag, 7. Januar 2011

Verräter
Kopf leer, Schnauze voll.
Streicht das 'in love' bei 'to fall in love'
Oberflächlichkeit kotzt mich an, aber
bin ich es nicht selber?
Rote Haare, rot ist die schönste Farbe.
Blutrot.
Die bösen Monster der Nacht sollen mich holen kommen.

Sonntag, 2. Januar 2011

I don't care if it hurts

Ich will Frühling und neue Freunde.
Abenteuer mit alten Freunden erleben
und meine Erinnerungen vermischen.
Stundenlang in Cafés sitzen und Briefe schreiben,
auf altem verblichenen Papier
an Menschen, die ich liebe.

Was eben noch laut war ist jetzt verstummt
doch es wird wiederkommen.